Freedom Consulting
Infinite Ways. Through Your Personal Freedom

Deutet ein fester, tiefer Schlaf auf Gesundheit hin?

"Der schläft wie ein Stein..." Diese Redewendung kennen bestimmt viele von uns. Bisher hat höchstwahrscheinlich niemand von uns angezweifelt, dass ein fester Schlaf etwas gutes bedeutet. Doch ist dem wirklich so?

Aus meiner eigener Erfahrung heraus kann ich sagen, dass ich dem inzwischen nicht mehr zustimmen kann. Aber der Reihe nach. Ich habe vor geraumer Zeit begonnen nicht mehr so viele Antworten mit reiner Verstandes-Arbeit finden zu wollen. Vielmehr realisiere ich zunehmend, dass es eine Ebene gibt, die original kosmisch ist. Es existiert also dem Wortlaut nach zu urteilen eine ursprüngliche Ordnung hinter den Dingen, die von den Menschen nur wieder entdeckt werden darf. Die Instanz, die unsere Welt erschaffen hat (wie die, der oder das auch immer genannt wird) hat diese zweifelsfrei vollkommen gemacht. Es gibt nichts mehr daran zu verbessern. Somit ist es nur notwendig, Informationen von dort zu holen, wo diese ursprüngliche Vollkommenheit noch existiert. Für mich ist das die unberührte Natur.

Nun stellen wir fest, dass nicht domestizierte Lebewesen definitiv keinen so tiefen Schlaf haben, wie ein vermeintlich gesund-zivilisierter Mensch. Nebenbei erwähnt handelt es sich bei der Konstellation "gesund" und "zivilisiert" um ein euphemistisches Oxymoron, da diese sich selbst widerspricht. Aber wir schweifen ab.

Ein wild lebender Affe zum Beispiel kann es sich gar nicht leisten, solch einen tiefen Schlaf zu haben, da er bei einer herannahenden Gefahr diese zeitnah bzw. frühzeitig erkennen muss, um sich selbst durch Flucht und seine Gruppe durch Warnung zu beschützen. Die Lärm-Schwelle zum Erwachen darf also nicht besonder hoch sein, ansonsten würde das zu einem frühzeitigem Ableben durch natürliche Feinde führen. Auch wenn solch Situationen nicht mehr zu unserem Alltag gehören, sind die dahinter liegenden Programme und Muster weiterhin existent und auch aktiv.

Erinnert sich jeder daran, wie lange er vom Aufwachen bis zum Aufstehen braucht? Wie oft "snooze" auf dem Wecker gedrückt wird, bis man in die Spur kommt und sich aufraffen kann, endlich aufzustehen? Auch hier kann ich inzwischen mit Sicherheit sagen: Das klassische Verhalten ist pathologisch und eine Konsequenz unserer pervertierten Lebensweise. Ein absolut gesunder, gereinigter Körper und zufriedener Geist ist imstande sich aus dem Bett zu katapultieren, direkt nachdem er die Augen geöffnet hat. Je länger wir für den Aufsteh-Prozess benötigen, desto vergifteter ist unser Organismus. Je mehr Schlaf wir brauchen, desto kaputter sind wir.

Jeder kann an sich selbst beobachten, dass der Körper Schäden (welcher Art auch immer) im Schlaf bedeutet schneller repariert, als im Wachzustand. Das macht natürlich Sinn. Im Schlaf werden viele Bereiche unseres Körpers abgeschaltet, sodass die frei gewordene Energie zur Regeneration verwendet werden kann. Schließlich werden bei schlimmen Unfällen oder Krankheit nicht umsonst die Menschen in ein künstliches Koma versetzt.

Unser Körper lässt das "Regenerations-Instrument" Schlaf nicht so leicht los, wenn er diesen wirklich nötig hat. Unser Körper zeigt uns über unser Schlafbedürfnis, wie nötig er die Erholung hat.

Wir sehen also, dass uns genügend Zeichen gesendet werden, die uns deutlich machen, wenn etwas aus der Balance gekommen ist und nicht mehr optimal funktioniert. Die Kunst besteht nur darin, diese Zeichen auch zu erkennen bzw. ein Bewusstsein für diese zu haben. Wir dürfen Normalität nicht mit Natürlichkeit verwechseln. Wenn wir das tun, fangen wir an, Krankheit als Natürlichkeit einzustufen. Das wäre unser Untergang und hat schon zu einem Stück dazu geführt, dass wir heute so krank und degeneriert sind. Wir müssen nicht darauf warten, bis wir die lautesten und offensichtlichsten Zeichen präsentiert bekommen, denen wir dann gar nicht mehr ausweichen können und gezwungen werden, endlich hinzuschauen und zu verstehen (Krebs, schwere Unfälle, etc.).

Diese Sicht der Dinge wird natürlich vielen Menschen nicht schmecken, da es schlussendlich bedeutet, dass wir selbst für unser Leben verantwortlich sind und bisher blind, dumm und ignorant durchs Leben stolziert sind. Allerdings bestätigt mich mein Alltag immer häufiger in dieser Ansicht. Weiterhin habe ich bisher niemanden kennengelernt, der mir glaubhaft das Gegenteil weiß machen konnte. Ich für meinen Teil schlafe bedeutend besser - aber trotzdem weniger - seitdem ich begonnen habe dies zu verinnerlichen. Hören Sie also auf die vielen Zeichen, die Ihnen jeden Tag aus bestem Grund geschickt werden.